Petersburg Wetter – Herbst und Winter

Petersburg Wetter - Sonnenuntergang in Petergof

St. Petersburg Wetter – ein Fall für sich: Windig, sonnig, regnerisch, diesig, bewölkt, neblig, es ist schlicht nicht vorhersagbar. Die Petersburger selbst sagen, dass sich das Wetter in St. Petersburg bis zu fünf Mal am Tag ändern kann. Doch der diesjährige Herbst hat eine der schönsten Seiten Petersburgs gezeigt. Eine (fast) konstante Schönwetterlage hat die Stadt mit unglaublichen Sonnenuntergängen und warmen Abenden beschenkt. Sogar die St. Petersburger waren von diesem Wetter erstaunt. Es gab bis in den November hinein unglaubliche Sonnenuntergänge und lange, warme Abende, die das Eingewöhnen in die neue Umgebung leicht machten. Das Wetter bei meiner Anreise hat diese tolle Zeit nicht erahnen lassen. Ende August war das Wetter alles andere als vielversprechend. Dank des Windes und der unmittelbaren Nähe zum Meer hatte ich das Gefühl, dass es von allen Seiten regnete: Von oben, rechts, links, vorne, hinten UND von unten. Um ehrlich zu sein, habe ich genau das erwartet. Mein aus Deutschland mitgebrachter Regenschirm konnte es mit den hiesigen Verhältnissen nicht aufnehmen. Damals wusste ich noch nicht, dass die Bewaffnung mit Regenschirmen in Petersburg zwecklos ist. Einen echten Petersburger sieht man selten mit einem Regenschirm durch die Gegend laufen, der Westwind würde den Versuch, gegen ihn anzukämpfen, nach wenigen Sekunden zunichtemachen.

St. Petersburg Wetter im Herbst

Petersburg Wetter Sonnenuntergang in Petergof
Petersburg Wetter Sonnenuntergang in Petergof
Strand vor Peter und Paul
Strand vor Peter und Paul
Der eherne Reiter auf dem Senatsplatz
Der eherne Reiter auf dem Senatsplatz
Ausblick vom Dach des Etagi Projekts
Ausblick vom Dach des Etagi Projekts
Finnischer Meerbusen: Ausblick aus dem Wohnheim.
Wohnheim: Finnischer Meerbusen
Etagi Projekt

St. Petersburg Wetter im Winter

So schön die Herbsttage waren, so schrecklich war der Wetterumschwung im November. Je mehr das Jahr sich dem Ende neigt, desto seltener lässt sich die Sonne blicken. Um neun Uhr fängt es an heller zu werden, um 16 Uhr berührt die Sonne wieder den Horizont. Die Sonne wagt sich kaum über die Dächer der Stadt, ein Zustand der dauerhaften Dämmerung verbreitet ein Gefühl des ewigen Abends. Die ständige Dunkelheit drückt nicht wenig auf das Gemüt.

Mittagssonne in St. Petersburg
Mittagssonne im winterlichen St. Petersburg
Schneegestöber am Finnischen Meerbusen
Schneegestöber am Finnischen Meerbusen
Pl. Truda
Pl. Truda
Busfahrten im Winter
Busfahrten im Winter
Palace Square
Palace Square
Konnogvardeyskimy bulvar
Konnogvardeyskimy bulvar

Winterfreuden in Petersburg

Ende November hat das echte Petersburger Wetter die Stadt erobert: Wind, Regen und schließlich Schnee und Matsch. Die wenigen Schneeflocken, die vom Himmel fallen, verwandeln sich in Kombination mit dem Straßenstaub innerhalb von einigen Minuten in einen grau, nassen Brei, der einem das Leder vom Schuh nagt. Der Traum vom russischen Puderschnee, wird hier ein Traum bleiben. Für Schneegestöber muss man ins Landesinnere, zumindest nach Moskau, dort schneit es gerade. Die Luftfeuchtigkeit schleust die maximalen -5 °C gnadenlos durch jede Masche und durch jede noch so kleine Öffnung der Kleidung. Im Dezember hat sich die Sonne endgültig verabschiedet. Die ständige Dunkelheit, Kälte und Nässe zwingen die Menschen sich von einem Gebäude zum Bus, vom Bus zum anderen Gebäude zu hangeln.

Klingt deprimierend, wäre es auch, wenn es nicht zahlreiche Möglichkeiten der Zerstreuung gäbe. Die Petersburger geben sich große Mühe die Stadt auch im Winter für Touristen attraktiv zu halten. Das nicht versiegende Angebot an kulturellen Veranstaltungen und Unterhaltungsmöglichkeiten machen es einfach, sich über die erstarkende winterliche Schwermut hinwegzusetzen. Für jeden Wunsch ist etwas dabei: Theater, Konzerte, Museen, Ausstellungen, Kinos, Cafés und Bars. Alles, was eine Großstadt zu bieten hat, kann man in der 5 Millionenstadt finden.

Darüber hinaus kann man die Lichtinstallationen, die überall in der Stadt schon seit Oktober aufgebaut werden, bewundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.